Eure Musikstreaming (Deezer) Historie


Benutzerebene 4
Abzeichen

Hallo, 

mich würde mal interessieren, wie ihr zu Deezer gekommen seid und wie eure Musikstreaming Historie ist? 

Ich fange mal an: bei mir ging es schon sehr früh, im Jahre 2010, los mit Musikstreaming. Ich dachte mir schon früher, es müsste doch eine Möglichkeit geben, dass ich pauschal monatlich zahle und unbegrenzt Musik hören kann, ohne für jeden Song 99 Cent zahlen zu müssen. Ich hatte damals mein erstes Smartphone das HTC Wildfire und wollte gerne auf dem Smartphone Musik hören. Durch meinen damaligen Werkstudentenjob bin ich auf Simfy gestoßen. Simfy wird euch vielen wahrscheinlich nichts sagen. Es war ein deutsches Startup Unternehmen und im Prinzip eine Kopie von Spotify für den deutschen Markt. Man muss wissen, dass Spotify in Deutschland sehr spät gestartet sind (März 2012), da sie anfangs große Probleme mit der GEMA hatten. 

So ging es bei mir im Herbst 2010 los mit Simfy. Da waren weder Spotify noch Deezer im deutschen Markt verfügbar. Deezer startet laut Wiki am 15.12.2011 in Deutschland. 

Damals war es noch sehr wichtig sämtliche Musik offline auf der externen Speicherkarte zu speichern. Beim mobilen Internet hatte man eine Begrenzung auf 300 Mbits pro Monat. Besonders schnell war das Netz damals auch nicht. Simfy bot auch eine Software für Windows an, die ich recht gelungen fand. Und so ging es bei mir los mit Musikstreaming und dank Musikstreaming fand ich immer wieder neue Playlisten, neue Künstler und Musik. 

Leider war die Simfy App nicht besonders ausgereift. Immer wieder kam es nach einem Update vor, dass alle offline Downloads gelöscht wurden oder die App ständig abstürzte. 

Ab 2013 ging es bergab mit Simfy. Nachdem Deezer und nun auch endlich Spotify in Deutschland starteten, verlor Simfy sehr viele Marktanteile. Auch ich habe mein Abo gekündigt, da die App von Simfy immer wieder Probleme bereitete. Ich ging damals zu Spotify. 2016 ging Simfy pleite. 

Lange bin ich aber nicht bei Spotify geblieben. Nachdem ich für ein neues Smartphone (LG G2) einen Studenten Mobilfunkvertrag bei Vodafone abgeschlossen hatte, welches auch noch kostenlos den Musikstreaming Dienst Ampya bot, kündigte ich bei Spotify. Ampya war sehr neu im Markt und gehörte der ProSieben.Sat1 Gruppe. Damals gab es echt viele Musikstreaming-Dienste, weil jeder ein Stück vom Kuchen habe wollte. 

Die Beziehung mit Ampya hielt auch nicht lange. Zum Glück, da auch ihre App nicht besonders ausgereift war. Bereits ein Jahr später im Juni 2014 verkaufte ProSieben den Dienst Ampya an Deezer. Alle Kunden wurden übernommen und auch das Vodafone Angebot bestand. 

Und so kam ich zum ersten Mal zu Deezer. 

Aber auch hier blieb ich nicht allzu lange. Nach zwei Jahren hatte ich meinen doch recht teuren Vertrag bei Vodafone gekündigt und somit verlor ich auch das kostenlose Musikstreaming. Da alle meine Freunde bei Spotify waren, wechselte ich auch. 

Später wurde ich ein Musikstreaming-Nomade :camel: : mal Deezer, mal Spotify, mal Tidal, Google Music, Apple Music. Ich habe sie alle ausprobiert. 

Irgendwann kam ich wieder zurück zu Deezer. Ich kaufe meistens Jahresgutscheine mit Rabatt bei Amazon, um etwas zu sparen. 

Mittlerweile bin ich bei Deezer angekommen. Mir gefällt die Übersichtlichkeit der App und auch die Empfehlungen und Playlisten der Redaktion, sowie der Flow. Da hat Deezer einen Vorteil gegenüber anderen Anbietern. 

Was ist eure Geschichte? 

 


11 Antworten

Benutzerebene 7
Abzeichen +2

@tanair

Hey, 

Danke für deinen interessanten und mal etwas anderen Beitrag. 
Ich kenne simfy auch noch und bin damals sehr früh in den Streaming Markt gestartet. 
Napster war meines Wissens der erste wirklich hier bei uns ernst zu nehmende Anbieter. Das Angebot lief auch rein per PC. Da war noch nix mit App auf Smartphone usw. ;-)

Diese erste Zeit des Streamings bzw. geschützter (jedenfalls mehr oder weniger) Downloads war überwältigend. Man hatte plötzlich die Auswahl aus einem unendlich scheinenden Angebot. Da wurde die noch so größte CD Sammlung winzig. 
Als sich dann die Musiknutzung irgendwann mehr und mehr aufs Smartphone verlagerte, gab es bei mir auch die Phase der vielen Testläufe. Es kamen und gingen doch einige Anbieter und man musste schon genau vergleichen, um den Überblick zu behalten. 
Bei Deezer bin ich dann irgendwann hängengeblieben, weil ich das ständige „neu warmwerden“ mit der Bedienung und dem Auftritt eines Musikdienstes leid war. Und Deezer war der erste Dienst, bei dem ich garnicht warmwerden musste. Es war von Minute eins an alles intuitiv und vertraut. Und das ist es, was mich bis heute überzeugt. Es kann immer mal technische Probleme geben, es kann immer noch eine Funktion mehr zu bieten geben. Aber das Gesicht eines Musikdienstes, die Struktur, die Bedienbarkeit, wie es sich bei der Nutzung anfühlt… da steckt nicht nur Technik und Programmierarbeit dahinter. Da haben sich Leute Gedanken gemacht… das ist gewachsen und wächst weiter. 
Und deswegen macht es mir mit Deezer Spaß! Ich höre nicht nur Musik mit Deezer, ich genieße sie! 
 

Benutzerebene 7
Abzeichen +2

Sehr cooler Beitrag @tanair und interessante Frage :slight_smile:

Im Gymnasium in Frankreich habe ich Ende 2008 von dieser Website gehört, wo man Musik kostenlos hören konnte. Damals hatte meine Familie nur einen Computer mit Internet. Im Januar 2009 erstellte ich mein Deezer Konto, wahrscheinlich mein erstes Konto auf Internet. Das Konto habe ich übrigens immer noch, mit als Profilbild eine Figur eines Comics, den ich damals gelesen habe.

Ganz ehrlich war ich mit Deezer sofort fasziniert. Alles schien, so modern zu sein. Geniale Musikgruppen habe ich dann entdeckt, die ich noch heute liebe: Massive Attack, Gorillaz, Muse, Vitalic… Das damalige Logo fand ich auch sehr aufregend

 

Ich hatte noch parallel meinen MP3-Player und meine CD-Sammlung. Deezer nutzte ich, um neue Künstler*innen zu entdecken. Wenn ein Album mir gefallen wurde, wurde ich die CD kaufen und dann die Daten mit dem Computer kopieren, damit ich die Lieder auf dem MP3-Player hören konnte :wink:

Ende 2010 habe ich mein Studium angefangen und Deezer weniger und weniger genutzt. Man musste sich nun abonnieren, und ich hatte ja nicht genug Geld. Und ganz ehrlich, P2P illegale Downloads waren eine sehr einfache Methode, um ganz viel Musik zu finden (obwohl ich immer die CD meiner Lieblingsmusikgruppen kaufen wurde). Youtube war natürlich auch da mit mehr und mehr Musik (außer als ich 2012 in Deutschland angekommen bin und GEMA entdeckt habe :joy:), dann Soundcloud, die ich immer noch ab und zu nutze. 

Meine andere große Entdeckung war dann Bandcamp. Ich erinnere mich noch daran, dass ich diese Website entdeckt habe, weil ich unbedingt die Musik des Videospieles Hotline Miami kaufen wollte. Meiner Meinung nach war diese Website das perfekte Gleichgewicht zwischen kostenlosem Streaming und der direkten Unterstützung der Künstler*innen, die ich mochte. Genau was ich vorher die ganze Zeit gemacht hatte: kostenlos Musik hören, und dann die Musik kaufen, die ich liebte. Digital oder immer noch als CD oder Platten, da ich angefangen hatte, aufzulegen.

Ab und zu als ich eine besondere Musikgruppe auf dem Computer hören mochte habe ich mich in meinem alten Deezer Konto angemeldet. Ich hatte noch kein Smartphone (wollte ich gar nicht haben). 2019 fand ich eine Jobangebot um Community Manager bei Deezer zu werden und bewarb ich mich sofort. Irgendwie hatte ich wieder dieses aufregendes Gefühl, weil ich diese Möglichkeit hatte, für diese Website zu arbeiten, die mich damals erlaubt hat, so viel schöne Musik zu entdecken. Und jetzt bin ich da, wieder ganz aktiv bei Deezer :wink:

ABER ich kaufe immer noch CD und Platten. Inzwischen habe ich sogar angefangen, Kassetten zu sammeln, da ich mir einen vintage Wagen als erstes Auto gekauft habe :grin:

Benutzerebene 7
Abzeichen +2

@Kevin Deezer 

Cooler Werdegang… man könnte meinen, du wärst schon 80 Jahre alt. ;-)

Oldtimer mit Kassetten-Radio ist der Burner… welches Auto ist es?

Benutzerebene 7
Abzeichen +2

@Kevin Deezer

 

 

Oldtimer mit Kassetten-Radio ist der Burner… welches Auto ist es?

→ 1997 Ford Scorpio 2. Noch kein richtiger Oldtimer 😆

 

Benutzerebene 7
Abzeichen +2

@Kevin Deezer 

Ja, noch kein richtiger Oldtimer… aber wenigstens ein Auto mit mehr Metall als Plastik. :-))

Benutzerebene 7
Abzeichen +4

Ganz früher war Amazon der erste Anbieter, wo man 30 Sekunden-Schnipsel im RealAudio-Format mit 32 kBit/s anhören konnte, aber nur, wenn man mindestens ein 14,4k-Modem hatte. :wink:

Ein paar Jahre später gab es dann bei Last.fm die Möglichkeit, kostenlos den kompletten Katalog in 128 kBit/s MP3 anzuhören und sogar selber Aufnahmen der eigenen Band hochzuladen - Wahnsinn! :sunglasses: Da ich eine relativ große Platten- und CD-Sammlung hatte, benutzte ich damals allerdings eher die zum Musikhören.

Außerdem war meine Computer-Hardware meistens ca. 10 Jahre älter als der jeweilige Stand der Technik, es dauerte also alles immer sehr lange. Übrigens weiß ich seit gestern, daß meine PCs alle zu alt sind für Windows 11 - es hat sich also eigentlich nichts geändert. Immerhin reicht es, um die HiFi-Qualität von Deezer im Vergleich zu Spotify unterscheiden zu können. :wink:

Benutzerebene 5
Abzeichen +1

Interessante Geschichten. 
Ich bin über Napster am PC zum streaming gekommen. Napster war denn auch meine erste streaming App auf dem Smartphone. iPhone 3GS, lange ist es her. Als dann Rhapsodie Napster übernommen hat wurde das Angebot für meinen Geschmack

immer schlimmer. Bin dann zu Spotify und später zu Apple Music. Nun bin ich bei Deezer, und was soll ich sagen es gefällt mir richtig gut. Da ich auch gerne Hörbücher konsumiere ist die Hörbuch App für mich genau das richtige. Was mit auch noch sehr gut gefällt ist diese Community. Sehr hilfsbereite und freundliche Menschen. Macht richtig viel Spaß hier. 

Gruß Glogi 

Benutzerebene 7
Abzeichen +8

Moin Alle. Ich brauchte mehrere Tage, alle Romane/Beiträge hier im Thread zu lesen…. :grin:

Zuerst: Ford Scorpio rockt. :metal:Es ist immer wichtig, sich beim Community Manager einzuschleimen. Man weiß nicht, für was das noch nützlich ist.

Meine Historie, in umgekehrter Reihenfolge:

seit Mitte 2020 deezer

2019 - 2020 Apple Music

Davor ausschließlich CDs und Vinyl, da ich meine Musik ‘besitzen’ wollte, unabhängig vom funktionierenden Internetz. Dazwischen immer mal Anlauf gemacht, mit Streaming warm zu werden: Spotify, Tidal & Deezer (als man noch auf Künstlerseiten kommentieren konnte). Bin aber immer wieder zu CDs zurückgewechselt. Ich war halt noch nicht so weit.

Die CD-Musik hatte ich komplett gerippt auf dem Rechner und mit iTunes genutzt.

Davor Kassetten mit vom Radio aufgenommener Musik. Meistens Charts...

 

Benutzerebene 1

Moin!

Ich bin Streaming Neuling seit Anfang diesen Jahres. Ich habe mir vorgenommen die kostenlosen Probeabos der einzelnen Anbieter einmal durch zu testen.

Aber erst mal zu meinem Musik Konsum bisher. Mobil Musik hören war schon immer ein Thema bei mir. Als Jugendlicher in den 80ern mit einem Sony Walkman. In den 90ern dann ein Discman und zur Jahrtausendwende MP3 Player. Mitte der 2000er bis nach 2011 auf Handys. Mit dem ersten Smartphone dann via SDCard die im laufe der Jahre, nicht immer ganz legal :wink:, gesammelten MP3s dort drauf abgespielt. Gekauft habe ich meistens wenn dann Sampler CDs. Nur ne Handvoll Alben von bestimmten Künstlern nenne ich mein eigen.

Ich wurde es nun langsam leid, Musik zu Rippen oder downzuloaden, Playlisten zu erstellen und dann wieder aufs Handy zu überspielen. Deswegen wollte ich mir jetzt die Streaming Anbieter genauer ansehen.

Anfang diesen Jahres habe ich mit Amazon Music Unlimited für 3 Monate getestet. Danach kam Deezer Hifi. Hier habe ich dann auch festgestellt das ich wirklich keinen Unterschied zwischen HQ und Hifi höre, was mich dazu bringt das ich Lossless oder gar HighRes nicht wirklich brauche. Man kann spekulieren obs an meinem Equipment liegt, oder an meinen Ohren. Darauf folgte dann 3 Monate Spotify und derzeit bis zum Ende des Jahres ist Apple Musik am Start. Auch hier höre ich keinen Unterschied zwischen komprimierter Musik und Lossless.

Was die Apps betrifft sind mir so viele Unterschiede zwischen den Anbietern gar nicht aufgefallen. Alle sehen mehr oder weniger ähnlich aus und haben auch die selben Funktionen. Ich kann Titel als Favoriten markieren und Playlisten erstellen. Ich kann Künstlern folgen und werde benachrichtigt wenn ein Künstler was neues raus bringt. Jeder Dienst bietet kuratierte Playlisten für bestimmte Genres, Tageszeiten, Aktivitäten oder Stimmungslagen. Darüber hinaus, oft als Radio bezeichnete, automatische Playlisten. Jeder Dienst versucht darüber hinaus Vorschläge zu machen welchen Künstler oder welchem Genre man folgen soll auf Grundlage der Hörgewohnheiten.

Alle Anbieter haben auch das Feature ausgewählte Musik oder alle seine Playlisten und Favoriten Offline zu speichern für Unterwegs. Ich bin mit nem 3 GB Mobilfunk Tarif unterwegs und streame daher wenn nur über WLAN. Für Unterwegs reichen mir dann die Offline verfügbaren Titel.

Welcher Dienst es letztendlich wird, weiß ich noch nicht. Alle erfüllen meine Erwartungen. Deezer ist von den Mitglieder Zahlen einer der kleineren Anbieter, gegenüber den von mir getesteten Mitbewerbern. Mir gefällt das Runde Angebot aus Musik, Hörbüchern und Podcasts. Zudem eine deutschsprachiges Community Forum. Spotify hat nur eine englische Community und Amazon und Apple scheinbar gar keine, oder ich habe sie nicht gefunden.

Schauen wir mal was es letztendlich wird bei mir. Amazon ist als Prime Mitglied zwar 2 Euro günstiger, aber davon würde ich jetzt auch nicht arm werden wenn ich 9,99 für Deezer zahlen würde. Spotify hat gefühlt jeder aus meinem Bekanntenkreis aber ich Schwimme immer ungern mit der Masse mit. Apple Music wird es nicht werden. Dafür bin ich nicht Apple Fanboy genug.

Schönen Abend wünsche ich!

Benutzerebene 7
Abzeichen +2

@MusicLover75 

Hallo…

Danke für deinen Beitrag und die ehrlichen Worte. „MP3 Sünden“ dürften ja inzwischen bei fast jedem verjährt sein. 😂

Am Anfang kamen mir die Auftritte und der Funktionsumfang einiger Anbieter auch sehr ähnlich vor. Die feinen Unterschiede bemerkt man imo erst nach einer gewissen Zeit der regelmäßigen Nutzung. Der Weg z. B. WIE man eine bestimmte Funktion aufrufen kann, oder an welchen Stellen, macht sich bei der Nutzung im Alltag dann doch sehr bemerkbar. 
Was mir persönlich bei Deezer auf Anhieb besser gefallen hat als bei der Konkurrenz, war der optische Auftritt und die Übersichtlichkeit. Als absolut tollen Mehrwert empfinde ich die neue Flow Moods Funktion. Empfehlungen basierend auf dem pers. Geschmack können fast alle… aber differenziert nach Stimmung ist schon genial. 
Hinzu kommt für mich noch die tolle Auswahl (auch ausgelagert in die separate Audiobooks App) an Hörspielen und Hörbüchern. Da hat Apple ja aktuell z. B. nen großen Schritt rückwärts gemacht. 

Benutzerebene 7
Abzeichen +2

Vielen Dank für deinen interessanten Beitrag @MusicLover75 ! Es freut mich, dass es dir gefällt, eine deutschsprachige Community bei uns zu finden :)

Antworten