Deezer bringt Podcasts in ICE-Züge der Deutschen Bahn

  • 23 November 2020
  • 4 Antworten
  • 108 Ansichten

Benutzerebene 7
Abzeichen +2

 

Deezer und die Deutsche Bahn kooperieren ab sofort beim Podcast-Angebot im ICE-Portal, der Entertainmentplattform der Deutschen Bahn.

 

Deezer stellt hierbei eine Auswahl seiner Originals-Podcasts zum kostenlosen Streamen über das ICE-Portal zur Verfügung.

 

 

Alle Gäste können das Angebot während ihrer Fahrten kostenlos nutzen. Dazu muss nur das eigene Mobilgerät mit dem ICE-WLAN verbunden werden. Die Podcasts werden direkt auf das Endgerät über das Zug-WLAN gestreamt, eigenes Datenvolumen bleibt unangetastet. Eine Internet- oder Mobilfunkverbindung wird nicht benötigt.

 

Zum Launch können ICE-Reisende auf die Originals-Produktionen

  • „Das kleine Fernsehballett“ (alle 8 Staffeln),

  • „Wissens-Snacks“ (alle 4 Staffeln) und

  • „Der Ausnahmezustand“ (8 Folgen)

zugreifen.

 

Um Zugriff zu erhalten, ist lediglich die Verbindung mit dem Zug-Wi-Fi-Netzwerk im ICE notwendig. 

Das ICE-Portal öffnet sich im Zug automatisch bei Verbindung mit dem Wi-Fi-Netzwerk, kann aber auch einfach über die Webseite iceportal.de im Browser aufgerufen werden.

Die Kooperation zwischen Deezer und der Deutschen Bahn ist zunächst auf ein Jahr ausgelegt.

ICE-Portal → https://www.iceportal.de
 

 

(ICE-Fotos von dee_dirk, Hamburg Hauptbahnhof)


4 Antworten

Benutzerebene 7
Abzeichen +2

Frage in die Community:

Ist denn kürzlich schon jemand per ICE unterwegs gewesen und hat den neuen Service mal getestet?

Benutzerebene 4
Abzeichen +1

Hoffentlich wird das Ganze so gestaltet, dass die Kunden auch sehen, dass es sich bei den Inhalten um Deezer handelt und nicht um Spotify :wink:

Benutzerebene 7
Abzeichen +2

Also Tim, wir wollen jetzt mal nicht gehässig werden.

Ich würde es ja selber einmal testen, doch bin ich so gar kein Bahnreisender. Zuletzt 1997 wegen Bundeswehr. Davon zehre ich heute noch. :hushed:

Benutzerebene 7
Abzeichen +1

Hoffentlich wird das Ganze so gestaltet, dass die Kunden auch sehen, dass es sich bei den Inhalten um Deezer handelt und nicht um Spotify :wink:

→ haha hoffentlich!

 

Antworten